Das Wiefelsteder “Wohnzimmer” ruft saisonbedingt: “Hilfe!”

Deutliche Spuren im Wiefelsteder “Wohnzimmer”, dem land- und forstwirtschaftlichem Umfeld unserer Gemeinde.

Einerseits “geprägt” von Traktoren, die selbstverständlich in der Landwirtschaft zum Zug, aber auch zum Antrieb landwirtschaftlicher Maschinen be- und genutzt werden müssen.

_DSC1976

Anderseits von den Fährten der Feldhasen und Wildkaninchen, denen zu folgen, “das Frollein” niemals abgeneigt ist.

_DSC1977

Die Vorfreude auf Grünkohl mit Kasseler, Pinkel, Kochwurst, geräuchertem Speck, Salz- und Bratkartoffeln lässt da schon einmal die eine und andere Gesellschaft zur “Festsau” werden und die Mülltüte im Bollerwagen de Luxe inkl. Rundumleuchte und weithin hörbarer Beschallungsanlage gerät in Vergessenheit.

_DSC1971

PS.: Ich erspare uns Fotos der “KGSP – Kohlgesellschaftsspielplätze” an denen Teebeutel sowie Damen- und Herrenhygieneartikel “spielerisch vernachlässigt” wurden .

O Täler weit, o Höhen, …

… o schöner, grüner Wald, du meiner Lust und Wehen andächt’ger Aufenthalt! (Joseph Freiherr von Eichendorff: “Abschied”)

Viele erleben aufregende Abenteuer in den entlegensten Winkeln dieser Erde. Das “Frollein” und ich stellen uns diesen Herausforderungen täglich. In usA, unserem schönen Ammerland! Direkt vor unserer Haustür. Da wandern wir durch Feld, Wald und Flur und treffen so auf viele Menschen und Gegenstände, die wir dort, wo wir uns bisweilen begegnen, nicht im entferntesten vermutet hätten.  Da sind die netten Gespräche mit den Landwirten, Jägern, Urlaubern und Radwanderern. Da sind die unverhofften Begegnungen mit dem Pärchen, das mit einer Wolldecke und leicht zerzaustem Haar scheu aus dem Unterholz tritt und das nun wirklich ganz und gar (nicht von mir!) unbeabsichtigte Zusammentreffen mit dem “Heimwerker”, der abseits aller öffentlichen Wege die “Überbleibsel seines Schaffens”, gemeint sind Bauschutt, der verschlissene Teppichboden und Teile eines ausrangierten Jugendzimmers, so heimlich, still und leise hinter einer Wallhecke “endzulagern” beabsichtigt. Nun zu weiteren Utensilien, die der Wald nicht braucht: demnächst wird es wohl fließendes Trinkwasser im Wald geben. Unweit der Halfsteder Bäke entdeckten wir kürzlich eine noch nicht komplett installierte Wasserentnahmestelle.  – … falls sich Fuchs, Has´, Haselhuhn, Rehbock oder Hirsch mal einen Tee kochen möchten. Ideal! “Das ist nur eine Armatur! Damit kann man nicht kochen!” vernehme ich. “Richtig! Doch der erforderliche Herd liegt in ca 100 Meter Entfernung  … im Wald.”

Rotkelchen

Rotkehlchen

Rotkehlchen auf dem Zweige hupft,
wipp, wipp,
hat sich ein Beerlein abgezupft,
knipp, knipp,
lässt sich zum klaren Bach hernieder,
tunkt’s Schnäblein ein und hebt es wieder,
stipp, stipp, stipp, stipp,
und schwingt sich wieder in den Flieder.

Es singt und piepst
ganz allerliebst,
zipp, zipp, zipp, zipp, tirili,
sich seine Abendmelodie,
steckt’s Köpfchen dann ins Federkleid
und schlummert bis zur Morgenzeit.

Wilhelm Busch (1832-1908)

_DSC2140-001

Blöder Hund

“Ich geh´ mal schnell vorbei. Sonst gibt es nur Ärger.” – Raschen Schrittes passiert uns eine Dame auf dem Kuhhornsweg. An der Leine ein kleiner “Wicht”, der die Hundeschule hin und wieder geschwänzt haben mag. Luna läuft inzwischen frei über´s Feld. In weitem Bogen kommt sie auf uns zu. Bereits vorbei an eben diesem “Männlein”, das auch jetzt im wahrsten Sinne des Wortes die Schnauze nicht halten kann. Dann mag ein Laut gefallen sein, der “dem Frollein” nicht gefällt. Und eben so schnell wie gezielt gibt es was auf und an die “Wichtelohren”. – Fazit der Dame: Luna ist ein blöder Hund. Wir wissen, dass dem nicht so ist und ich empfehle der “Hundeführerin” die Lektüre: “Rüpel an der Leine”.

Der zweite Ausflug mit unserem „Fliegenden Holländer“

Naja, eigentlich ist dies bereits der vierte Ausflug mit dem Chateau Home Car Racer 39, der 1998 in Oirschot das Licht der niederländischen Wohnwagenwelt erblickte. Doch über unsere beiden ersten Reisen gibt es (noch) keine Aufzeichnungen. – Chateau? Nein, mit einem französischen Landschloss oder einem Weingut in der Weinbauregion Bordeaux hat der Kleine nichts gemeinsam. Vielmehr stammt „der Racer“ aus dem Süden der Niederlande, genauer aus der Provinz Nordbrabant, die an die niederländischen Provinzen Limburg, Gelderland, Südholland und Zeeland und an die belgische Region Flandern grenzt. Ja, und nun steht er mit deutscher Staatsangehörigkeit, die ihm der TÜV Nord verlieh, in Wiefelstede und begleitete uns am vergangenen Wochenende in unsere alte Heimat. – „Hurra Butjarland, Du schast leben. Hurra Butjarland!“ (Butjadingen hat eine eigene, von Emil Pleitner verfasste, Hymne.)
Schon wenige Kilometer nach unserem Start kam es zu einem ersten technischen Halt: die Caravanspiegel räkelten sich noch behaglich in eine Wolldecke gewickelt im Wohnwagen und zeigten nicht das geringste Bestreben, sich in Richtung ihres Arbeitsplatzes zu begeben. Unvorstellbar, obwohl unser Captiva, der dynamische SUV für die ganze Familie, über markante Linien und Außenspiegel verfügt. An eine spontane Aufnahme ihrer Rückblick gewährenden Tätigkeit war einfach nicht zu denken. – „Wenn man nicht alles selber macht!“ Schließlich saßen sie fest, die beiden arbeitsscheuen Adjutanten. Unlösbar mit den Captiva Außenspiegeln verbunden und fest in ihrem Wirkungsbereich. Und da wir einmal „pausieren“, schnell noch die Kühlschranktür verriegelt. Irgendwer hatte dies bei der Abfahrt vergessen.
_DSC8927
Auf der Störtebekerstraße, die eigentlich Bäderstraße heißt und die ansonsten die anspruchslose Bezeichnung K197 trägt, geht es nach Sehestedt. „Störtebeker“, gleichfalls Klaas Störtebecker oder Nikolaus Storzenbecher genannt, das klingt nach Freibeuter, das erinnert an die berüchtigten Kapitäne Gödeke Michels und Magister Wigbold, das riecht förmlich nach den Anführern der auch als Likedeeler bezeichneten Vitalienbrüder. Das verspricht Abenteuer!
Wir lassen das Strandbad Sehestedt am Jadebusen links liegen und fahren kurz vor dem Ort Iffens auf dem Beckmannsfelder Weg in Richtung „Pütten“. (Anm.: Eine Pütte ist ein durch Erdaushub für den Deichbau entstandenes Wasserloch im Deichvor- oder -hinterland.) Seit 1986 ist dieser Bereich des Niedersächsischen Wattenmeeres als Weltnaturerbe und Nationalpark unter strengsten Schutz gestellt. Und das ist gut so. Wenn ich daran denke, wie mein Schulfreund Uwe und ich hier in den 1970er Jahren mit der Zündapp Sport Combinette (Baujahr um 1966) durchs Deichvorland bretterten, dann hat sich das Wattenmeer nun wirklich diese Ruhe verdient. Später fuhren wir noch mit den Autos bis an den Rand der Pütten, um dort im Scheinwerferlicht der VW 1303 (Käfer) und unserer Opel Kadett Coupes das auch bei den Bewohnern des Doppelkontinents Amerika gern in gehobener (Wochenend-)Stimmung veranstaltete skinny-dipping zu praktizieren. Allerdings nannten wir es seinerzeit „mit nacktem Hintern ins Wasser springen“.
_DSC8924
In Beckmannsfeld hat sich im Laufe der Jahre einiges verändert. Wo früher höchstens einmal ein Bauwagen des Küstenschutzes, die Zündapp, die Kreidler oder das verrostete Fahrrad eines Landwirtes, der seine Tiere zählte, standen, finden wir heute die „Wege ins Watt“ der Arbeitsgruppe Kunst am Deich. Wir mustern die hier installierte „blasse“ Bildhauerei, genießen den weiten Blick über den Jadebusen, über Butjadingen und auf die Salzwiesen und wählen dann den Weg zurück aus dem Wattenmeer in Richtung Kreisstraße, die in Iffens zur Landstraße 859 wird. Und schlechter wird sie obendrein auch: 50 Km/h. Wähnte sich der „Fliegende Holländer“ eben noch in lateraler Stabilität, für Nicht-Seebären: in ruhigem Fahrwasser, so gerät er nun ins Rollen und Wanken. Noch einmal für Nicht-Seebären: ins Schaukeln. Bei den nun dominierenden Straßenverhältnissen und angesichts der Tatsache, dass wir kein Ballastwasser in seitliche Schlingertanks pumpen können, müssen wir uns damit abfinden, dass unser Schiff durch den Seegang ins Rollen gerät. Und so rollen wir im wahrsten Sinne des Wortes nach Eckwarderhörne.
_DSC8928
Am äußersten Zipfel Eckwarderhörnes, dem Preußeneck, stellen wir das Gespann auf einem Parkplatz ab. Platz soweit das Auge reicht. Ich drehe zwei Ehrenrunden und stelle den nun ausgerollten „Flying Dutchmann“ am Rand der Stellfläche ab. Auf dem Nachbargrundstück frönt ein Jünger des 1966 im Niederösterreichischen Waldviertel geborenen Doppel-Grillwelt- und Fleischermeisters Adi Matzek seiner Passion, dem Grillen. Momentan befindet er sich noch in dem heiklen Stadium „vom Feuer zur Glut“, also in einer der kniffligsten Phasen des Grillanfeuerns. Er scheint ein Profi zu sein. Trotz seiner lebhaften Betriebsamkeit entgeht ihm nicht eine unserer Bewegungen. Und ich bin mir sehr sicher, am Klang der Münzen im Geldrückgabefach des Parkautomaten erkennt er, für welchen Zeitraum wir den Parkplatz gebucht haben. Und das ist gut so: wir sind uns gewiss, dass sich keine unbefugte Person unserem Gespann unbemerkt auch nur auf 7,35m nähern wird. Adi Matzeks Grillspezialist hat ein „hellhöriges Auge“ auf unseren Chateau ´39.

Vom Preußeneck blicken wir auf ein im Dunst liegendes Wilhelmshaven und den Jadebusen, die etwa 190 km² große Meeresbucht zwischen der Wesermarsch und der Ostfriesischen Halbinsel. Am Strand verfolgen wir das Schauspiel eines sonderbaren Trios mit Hund. Während sich zwei Personen ebenso ungeschickt wie vergeblich bemühen, ihren vollschlanken Vierbeiner ins Wasser zu treiben, bückt sich alle 2,50 Meter eine dritte Person, um irgendetwas aufzuheben und dieses Etwas dann stets mit einem schrillen Aufschrei oder begleitet von einem nicht gerade auf Erkenntnisvermögen basierendem Kreischen wieder zu Boden fallen zu lassen. – Auch eine unterhaltsame Art, sich und besonders andere, zu unterhalten.
Und dann ist da dieser Urlauber mit seinem unverwechselbaren schwäbischen Dialekt. – „A gschtandenr Mo!“ – Absolut kenntnisreich erklärt er seinen Begleiterinnen den Unterschied zwischen Ebbe und Flut, spricht von 12 Stunden und 25 Minuten und erläutert, warum der Austernfischer Austernfischer heißt und dass dieser Wattführer, dabei zeigt er auf ein Foto im Schaukasten des Kassenhäuschens der Fähre Eckwarderhörne – Wilhelmshaven, ihm sachverständiger erscheint als der Jan im letzten Urlaub. – „Ha no, des isch halt so!“ – Im Hintergrund krakeelt die gebückt gehende, ihre Fundsachen stets fallen lassende Frau. In Anerkennung der Erklärungen des Schwaben? Wohl kaum.

_DSC8963

Nordseeküste ohne Fischbrötchen, ist wie New York ohne Brooklyn Bridge! Wir brechen über Sinswürden, Tossens, Ruhwarden und Langwarden auf nach Fedderwardersiel. Kurz vorm Deich geht´s über das Fedderwarder Sieltief runter in den Sielhafen. Hier finden wir sie, die Oase maritimer Gaumenfreunden: Marschalls Fischspezialitäten. Es gibt natürlich auch das Hotel „Zur Fischerklause“ oder das Restaurant „Nordseeblick“ in „Fed-Siel“, aber was sind diese, sicherlich renommierten Restaurants, gegen den Imbisswagen, Am Hafen 7? Es folgt die formvollendete Begrüßung, wie sie nun einmal im Norddeutschen Tiefland üblich ist. Auf eine zugewandte Körpersprache achtend, zeugt sie nicht nur von der Fähigkeit, sich mit Leichtigkeit auf dem gesellschaftlichen Parkett, wie hier im Fedderwardersieler Sielhafen, zu bewegen. Nein, sie leitet mustergültig auch das Verkaufsgespräch ein ohne dabei die Erkundigung nach dem Wohlbefinden des Vaters, der ja in Landeshauptstadt des Freistaates Bayern lebt, zu vernachlässigen. – „Na, alles in Ordnung? Geht´s gut? Und was macht Vaddern? Geht´s ihm gut?“ „Ja, alles in Ordnung. Wir können nicht besser klagen, es geht ihm und uns sehr gut!“ – So, genug geplaudert. „Zweimal Bratfisch mit Pommes und Mayo, bitte.“ Erst einmal. Wir wollen mal sehen, ob sich unsere „Fangquote“ später noch steigern lässt. – Und sie lässt sich verbessern: frische Brötchen mit rohen Zwiebeln und in Kräutern eingelegtem Matjesfilet! Eine mich begleitende Dunstwolke dieser lukullischen, dem Meer entrissenen Delikatesse soll später die „beste Ehefrau von allen“ unbeabsichtigt doch jäh aus ihren Träumen im Wohnwagen reißen und Luna, die flinkste Ausreißerkönigin der Gattung Kleiner Münsterländer, Anlass zur augenblicklichen Flucht in neuer persönlicher Bestzeit aus dem „Fliegenden Holländer“ geben.
Ich koche Kaffee. Ich koche verlegen den Kaffee. Es gelingt mir, den Matjes nebst Zwiebeln und Co. mittels des wohl komplexesten Elementes im Charakter eines Kaffees, dem Aroma, aus dem Wohnwagen zu verbannen. Die „beste Ehefrau von allen“ lächelt, Luna schaut mit diesem fragenden Blick: „Gibt´s Leckerli zum Kaffee?“ in den Wohnwagen.
„Mensch, was willst Du Meer mehr?“ Wir sitzen in der Wohlfühlecke und schauen ins Fed-Sieler Hafenbecken. Da sucht es uns heim, ein nur kurz andauerndes, aber ungestüm eintretendes Niederschlagsereignis. Eine gute halbe Stunde regnet es „volle Kanne“. Der Sielhafen droht überzulaufen! Ich blicke auf die Uhr und rechne beängstigt. Zwölf Stunden und ca. 25 Minuten: Ebbe und Flut. Stehen wir hoch genug auf unserem Stellplatz im Hafenbereich? „Warschau! Frauen und Hunde in die Boote!“ (Für Nicht-Seebären: Warschau! = “Vorsicht” oder “Achtung”; dieser Warnruf wurde vor mehr als 100 Jahren von Seefahrern aus den Worten “wahrnehmen” und “schauen” gebildet.) „Ich hole mir nur noch schnell ein letztes Matjesbrötchen vom vorbeitreibenden Imbisswagen!“ – Die Apokalypse bleibt uns erspart! Die vier auf das Weltende hinweisenden Reiter scheinen sich in Butjadingen verritten zu haben. Sie finden uns nicht.

_DSC8965

Wir suchen und finden den Weg nach Nordenham. Über Burhave fahren wir an die Wesermündung. Blexen. Ja, hier wohnten wir viele Jahre und jedes Mal, wenn wir nun durch diesen Nordenhamer Stadtteil fahren, dann freuen wir uns. Freuen uns, dass wir 1998 nach Wiefelstede ins Ammerland umzogen. Wir fahren umher, wir „cruisen“. „Halten & schauen“ hier und da in Nordenham, besuchen den Atenser Friedhof und fahren schließlich auf der B212 in Richtung Brake/Utw.
Kurz hinter Rodenkirchen werden wir von einem im Konvoi fahrenden Trio, im geografischen Sinne osteuropäischer Reisender, auf dem Rüttelstreifen der immer mehr endenden Überholspur und trotz regem Gegenverkehrs passiert. Vier Kilometer später treffen wir an der Kreuzung B212/Breite Straße/Oldenburger Heerstraße (B211) wieder auf sie. Sie haben sich in der falschen Spur eingeordnet und wir dürfen uns schon jetzt auf eine erneute Begegnung mit ihnen auf dem Weg nach Oldenburg freuen.
Weiter geht es auf der B211 und A293 zu Metro Cash & Carry. Was hat dieser Großmarkt mit einem Ausflug zu schaffen? Nichts! – Der nun folgende Einkauf beendet unseren zweiten, der eigentlich der vierte Tagesausflug ist, mit dem „Flying Dutchman“.

Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.

… stellte schon der “olle Goethe” fest. – „Na, dann mal los! Hi, ho Silver, away!“ – Der Wohnwagen ist gepackt, Luna, die Kleine Münsterländerin, versorgt und auf ihrem Platz im Fond, das Auto aufgetankt, keine Straßenkarte an Bord: „Warum auch? Es gibt ja Navis!“ und auf geht die wilde (erste längere) Fahrt mit dem Wohnwagen. – Wild sollte sie dann schon wegen des vernachlässigten Straßenatlasses auch werden.
Rauf auf die A29. Erst einmal „Strecke machen“. Bei Cloppenburg runter von der Autobahn und weiter geht´s auf der B213 in Richtung eben dieser Stadt, deren aufgeschlossene Menschen und das rege kulturelle Leben sie zu einer Lebenswerten machen. Es beginnt zu regnen. Na und? Wir sind beim Cloppenburger Museumsdorf. Es regnet Bindfäden. So´n Schiet! Was soll´s? Emstek! Da wollte ich schon immer mal hin! Bundesstraße 72, dann auf die L836 und „zack“ sind wir da. Wir verfahren uns erst einmal im Gewerbegebiet „eco-Park“, denn die Zufahrt zu diesem Bereich ist sehr liebevoll angelegt und lässt den hier angesiedelten Gewerbepark erst einmal nicht vermuten. „Vorwärts, Luna. Wir müssen zurück!“ und ich wende das Gespann. Wenden? In meinem ersten Leben bei der Bundesluftwaffe bewegte ich MAN mil gl, eine militärische Sonderentwicklung geländegängiger Lastkraftwagen, inkl. 3-achs Anhänger (Gespannlänge gute 20 Meter, Spurweite 2900 mm) und Anbaudrehkran (2,5 t) der Firma Atlas „mit Links“ in Feld, Wald und Flur. Und nun? Der „kleine“ Chevrolet Captiva und mein „Fliegender Holländer“ (ein niederländischer Wohnwagen mit 1000 kg) erscheinen mir gigantisch! Wo ist das Flugfeld auf dem ich wenden kann? Nirgendwo! Zum Glück gibt es diese besondere straßenbauliche Art des Verkehrsknotenpunktes. Ja, ich meine einen „Verkehrskreisel“. Ha, rein in den Verkehrsknotenpunkt und als Tribut an meine 9. Klasse Gymnasium Nordenham, noch eine Ehrenrunde gedreht und nichts wie weg.
Schnell ist die B72 überquert und wir brechen auf in Richtung Cappeln. Bis heute war mir der Ort völlig unbekannt. Kappeln, das liegt doch in Schleswig-Holstein, an der Schlei und der Ostsee. Nun stehen „das Frollein“ und ich vor der neugotischen St. Peter und Paul Kirche und staunen. Nicht lange, denn die „Madam“ muss mal. Das kann sie mir nicht sagen, aber wenn sie mal gerade nicht „stiften geht“, dann verstehen wir uns ohne Worte. Sprachlos hingegen bin ich stets, wenn Frollein Luna sich autonom entscheidet, Herrchen Herrchen sein zu lassen und unangekündigt die Verfolgung von z.B. diesen wuscheligen Wildkaninchen aufnimmt.

_DSC8795

Wir stehen also vor Peter & Paul und entscheiden uns, „ihren“ Friedhof einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Kaum dass wir einen Fuß auf den Gottesacker setzen, taucht da diese Frau auf. Ihre Aufgabe besteht in der lückenlosen und gestrengen Überwachung des Kirch- und Friedhofes, so scheint es uns. „Guten Morgen!“ „Moin.“ Nicht nur Luna an der kurzen Leine, auch die „Frau Kirch- und Friedhofswächterin“ ist an diesem Morgen sehr kurz angebunden. – Ja, wir gehen ja schon.
Über Bakum gelangen wir nach Vechta. „Vechta? Kenn´ ich!“ Einige Monate führte mich mein täglicher Weg „zum Bund“ nach Diepholz an der Universitätsstadt vorbei. Vechta ist es wert, einmal zu verweilen. Also „hinein ins Getümmel der Innenstadt“. Jetzt habe ich die Rechnung ohne das Straßenbauamt gemacht: Umleitung. Keine Wendemöglichkeit! Verbot der Einfahrt! Fernverkehr-Umleitungsschilder (= „Nun aber sofort wieder raus aus unserer Stadt und zwar dalli dalli!“). Tolle Begrüßung, aber ich kenne mich ja aus! Doch schon bald weder ein noch aus! – „Luna, wir fahren weiter!“
Über die B69 und B51 ist es ein Katzensprung nach Diepholz. Glaubte ich bis jetzt noch, ich bin mit meinem Gespann nicht immer der Schnellste und „behindere“ den Verkehrsfluss, so werde ich nun durch einen Traktoristen, den zu überholen es schier unmöglich ist, auf der B51 eines Besseren belehrt. – „Wenn Langsamfahrer rasend machen“ wird der Arbeitstitel meiner nächsten Geschichte lauten.
In Diepholz werfen wir bei leichtem Nieselregen einen Blick auf meine alte Schaffensstätte, den Fliegerhorst, und brechen danach in Richtung Rehden auf. „Mal sehen, ob Enno schon pensioniert ist.“ Nein, ist er noch nicht. Erst Anfang August wird er sein 1. Ausbildungsjahr zum Ruhestandsbeamten antreten. „Tja, das ist sie, die Ungunst der späten Geburt, mein Lieber.“ – „Die Jugend wäre eine schönere Zeit, wenn sie erst später im Leben käme.“ – Charlie Chaplin.
Also, schöne Grüße an Bärbel und auf geht es in Richtung Wagenfeld. Luna und ich halten verantwortungsbewusst und vorausschauend unsere Reisepässe bereit. Dann passiert es: kurz vor Preußisch Ströhen überschreiten wir die Grenze nach Nordrhein-Westfalen. Und … nichts passiert! „Europa, wir lieben Dich!“
In Rahden stoppen wir beim Lidl. Der Parkplatz ist eben so klein wie unmöglich zugeparkt. So sind sie, die Nordrhein Vandalen! Kein Herz für wohnwagenreisende Ferienmenschen“, scheint das Frollein mir sagen zu wollen und rollt sich unzufrieden ein.
Es gelingt mir, eine Lücke zu entdecken oder sollte ich fairerweise gestehen zu erzwingen. Was steht dieser Geldtransporter auch so verschwenderisch vor dem Eingang der Filiale? Die beiden Herren sind bewaffnet! Na und? Wir haben Hunger! Noch ahnen wir nicht, dass unser Mittagessen ausfallen wird.
Wir suchen uns mal eben ein lauschiges Plätzchen zum Pausieren. Nachdem wir vor lauter (Fern-) Verkehr und mangelnder Möglichkeiten auch „mal eben“ nach 1,5 Stunden nicht annähernd etwas finden können, naht die Rettung: der Hinweis auf einen Wanderer-Parkplatz. Wir sind inzwischen über Espelkamp und Lübbecke im Wiehengebirge eingetroffen, als in Bad Holzhausen an der B65 eine schwarze Katze unseren Weg kreuzt. Von links nach rechts! Ich erspare mir jeden abergläubischen Kommentar. Wir sind doch aufgeklärte Menschen!

_DSC8798

In der Nähe des Landschaftsschutzgebietes Limberg und Offelter Berg erahnen wir den Landwehrbach, den wir aber nicht zu Gesicht bekommen. Steil ist der Weg zum ersehnten Parkplatz. Sehr steil. Also, eigentlich fürchterlich steil. Der Captiva kämpft, der „Fliegende Holländer“ ächzt flügellahm. Wir sind angekommen. Das soll ein Parkplatz sein? Dieses Gästehandtuch! Der Weg endet. Rechts eine gepflasterte Spur, die erahnen lässt, hier muss ich den lebensüberdrüssigen Versuch unternehmen, das Gespann wenden und parken. Aber ich fahre kein extrem geländegängiges ARGO Amphibienfahrzeug 8×8! Und der „Fliegende Holländer“ trieb sich zwar auf den sieben Weltmeeren herum, aber auf Erkenntnisse aus dem Extremklettern und freeclimbing können weder er, noch ich zurückgreifen. Nach einem halsbrecherischen Wendemanöver parken wir. Irgendwie! – „Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren?“ – Vincent van Gogh.
Mit dem Mut der Verzweiflung gehe ich daran, das Frollein zu versorgen und, leiser Trommelwirbel setzt ein, den Wohnwagen, der quasi „in der Wand hängt“ zu betreten. Nicht ohne diesen zuvor mittels Unterlegkeilen und einer sehr speziellen Seiltechnik gesichert zu haben. Warum ächzt er weiterhin? Ich meine, er möchte sich des Zugfahrzeugs entledigen und dieses ins Tal entlassen.
Ich steige in den „Fliegenden Holländer“. Nein, ich falle eigentlich kopfüber hinein. Ich denke, ich bin in Trassenheide! Hier, auf der Insel Usedom, findet man das erste auf dem Kopf stehende Haus Deutschlands. Augenblicklich erkenne ich, wo in unserer Republik der erste auf dem Kopf stehende Wohnwagen steht! Ich greife mir einen Klappstuhl. Quasi von der Decke und versuche, diesen am Steilhang aufzustellen. „Wo bitte steht hier die versteckte Kamera?“ Schließlich sitze oder zutreffender sollte ich schreiben: schließlich habe ich mich mit meinem Stuhl am Wiehengebirge angelehnt. Aus dieser Schräglage heraus beobachte ich einen Mann, der seinen Briefkasten leert. Sein Hund eilt ihm voraus und entdeckt die beiden Ammerländer „in der Wand“. Nun nimmt uns auch der Mann wahr. Ich kann seine Gedanken buchstäblich hören. Entgeistert schreien sie: „Was machen die da?“ – Ja, das wüssten wir auch gern. Gern wüsste ich auch, wie Mann (und Frau) in 12%iger Schräglage Wasser kocht.
Die schwarze Katze aus Bad Holzhausen war längst vergessen als ich ortsfremden Geruch wahrnehme. Natürlich stehe bzw. liege ich zu diesem Zeitpunkt noch im Wohnwagen. Ein Blick unter meine Schuhsohle bestätigt den Verdacht des Hundehalters: Ja, es ist …! – Ist das die Belohnung dafür, dass ich stets die Hinterlassenschaften unserer Luna einsammle und entsorge? Schuld war natürlich die schwarze Katze. Ich kann mir vorstellen, warum man sie einst als Gehilfe der Hexen und des Teufels selbst verdammte. „Haben Sie schon einmal das grobstollige Profil eines All Terrain Multifunktionsschuhs mit einem klitzekleinen Zweiglein gereinigt?“ Das wollen Sie nicht wirklich! – Das Mittagessen fällt aus! Wir brechen unser Lager in den Ausläufern der Berner Alpen, früher auch das Wiehengebirge genannt, ab. – „Prüfungen erwarte bis zuletzt.“ – Johann Wolfgang von Goethe
Plötzlich stehen wir in Hiddenhausen. Hiddenhausen? Durch die günstige Verkehrsanbindung dieser Gemeinde an die A2, die A30 und die Bahn sowie die Bereitstellung von geeigneten Gewerbeflächen kann Hiddenhausen interessierten Betrieben hervorragende Standortbedingungen bieten, sagt der Bürgermeister. „Ach, so!“ sagen jetzt Sie, „dieses Hiddenhausen!“ Uns reicht es. Nicht Hiddenhausen, aber unsere bisherigen Abenteuer. Es zieht uns auf die A30 in Richtung Kreuz Osnabrück-Süd. Stau! „Na, Luna, Du hast Glück, dass ich mich hier auskenne!“ Durch meine zahlreichen Fahrten für eines der größten Unternehmen der europäischen Möbelbranche mit Hauptquartier in Westerstede, schlage ich sofort die Flucht in Richtung Osnabrück-Nahne ein. Und ab geht es über die Iburger Straße und auf Schleichwegen zurück in Richtung usA (unser schönes Ammerland).
Irgendwann spült es uns in Höhe Bramsche wieder auf die A1. Wir werden rastlos und wollen noch nicht anhalten. Mindestens bis zum Dreieck Ahlhorner Heide halten wir durch. Das Frollein ahnt nichts von „unserem“ Vorhaben. „Kapitäne der Landstraße“ tummeln sich zahlreich und „flink“ auf der Autobahn. Einer hat das Glück und darf uns seinen Windschatten spendieren. Mit „großzügigen 80 Km/h“ geht es Richtung Norden. Andere Kapitäne sind besonders großzügig unterwegs und überholen uns am laufenden Band. Bis dato war mir nie aufgefallen, dass es verchromte Kraftstoffvorratsbehälter, gemeint ist der Lkw-Tank, gibt. „Ja, rast Ihr nur! Nehmt die schöne Landschaft gar nicht erst wahr, Ihr Rennfahrer!“ – Ein wenig sehnsuchtsvoll blicke ich auf ein 130 km-Schild. Ein Tempo, das mich früher an den Rand der Verzweiflung brachte: „Schon wieder vom Gas! Wie kann man nur so dahin schleichen (müssen)?“ Ich blicke, um mich abzulenken, auf das Heck des vorausfahrenden und windschattenspendenden Lkws: „Have a break, have a kitkat!“
War es die kitkat-Aufforderung zur Pause oder das Plätschern des Dinklager Mühlenbachs in Höhe der Anschlussstelle Holdorf? „Fräulein Luna“ muss mal. Die Anschlussstelle Lohne/Dinklage naht. Bis zur AS Vechta will ich sie nicht warten lassen. Runter von der A1, rauf auf die Dinklager Straße und irgendwo diskret „einmal für kleine Mädchen“ … ja, und auch für den Steuermann des „Fliegenden Holländers“ lautet das Kommando: „Leichtern!“ Mit etwas weniger Tiefgang steuern wir zurück zur A1.
Bis vor wenigen Tagen hatte ich nicht die leiseste Ahnung von Wohnwagen & Co. Jetzt sitze ich im Auto, ziehe seit einigen hundert Kilometern einen Caravan hinter mir her und plane, wie ich was am besten wo und wie im rollenden Wohnzimmer verstaue und besonders vor einem „Sich-Selbständig-Machen“ sichere. Ich veranstalte ein kleines und nichtöffentliches „Ergründerseminar“: Wie konnte ich den Straßenatlas ignorieren? Warum gibt es im Raum Lübbecke-Rahden-Herford nicht so zahlreiche und wendefreundliche Parkplätze wie ich diese aus usA (unserem schönen Ammerland) kenne? Wenn durch unser schönes Spohle tagtäglich hunderte von Lastkraftwagen fahren, wo kommen dann die tausende Brummis im „Zollgrenzbezirk“ Niedersachsen/Nordrhein Westfalen her? Warum erwartet mich nach jeder Fahrt stets als erstes der Tisch an der Tür des „Flying Dutchman“? Warum fällt immer dieses eine Sitzkissen von der Bank? Wie bringe ich den Vorrat der 1,5l Wasserflaschen dazu, auch nach kurvenreich(st)er Fahrt „in Grundstellung zu verharren“? Warum liegen die Handtücher trotz zweckdienlicher Haken stets am Boden? Wo lasse ich Klappstühle und -tisch? Ich will sie nicht ständig ins Auto stellen müssen. Wo bewahre ich das so wichtige und hilfreiche Kleinmaterial griffbereit auf? Brauche ich einen Rauchmelder im Wohnwagen? Brauche ich einen Feuerlöscher? Und falls ja, wie groß sollte dieser ausfallen? Warum nimmt der ansonsten tadellos funktionierende Kühlschrank im Gasbetrieb nur widerwillig seine Dienste auf? Soll ich mir ein „Wohnwagen-Fahrrad“ besorgen? Einen Fahrradträger haben wir ja huckepack dabei. – „Niemand ist weiter von der Wahrheit entfernt als derjenige, der alle Antworten weiß.“ – Zhuangzi (chinesischer Philosoph und Dichter)
Inzwischen rollen wir im Konvoi auf der A29. Ich schaue auf den Lether Baggersee und werfe einen Blick in die Rückspiegel: zwei Gespanne habe sich uns angeschlossen und gemeinsam „zischen“ wir mit den bereits erwähnten „großzügigen 80 km/h“ in Richtung Kreuz Oldenburg-Ost. Nein, ich werde auch in dieser Situation nicht Country & Western Fan werden! Ob die Insassen auch über wandernde Tische, umherpolternde Wasserflaschen, umherfliegende Handtücher und leicht aufmüpfige Kühlschränke brüten? – „Brüten Sie noch oder Urlauben Sie schon?“
Plötzlich ist er neben uns: der Snobby de Luxe 545 KMF. 1750 Kg Wohnlandschaft rauschen mit „großzügigen 100 Km/h“ an uns vorbei. Für Sekundenbruchteile meine ich, den Geruch lederbezogener Lichtschalter und Steckdosen wahrgenommen zu haben. Der Beifahrer würdigt uns, also Luna, dem „Fliegenden Holländer“ nebst Zugfahrzeug und mir, keines Blickes! „Hallo? Wo und wer sind wir denn? Wie sind wir denn drauf? Sind wir nicht alle eine Familie freiheitsliebender Zugvögel?“ – Nein, sind wir nicht. – Und so lerne ich auf unserer heutigen Ausfahrt neben Fahrzeugverhalten, vorausschauendem Fahren und der Bewältigung von Parkplatz- und Ladungssicherungsproblemchen noch etwas dazu: „Ein stolzer Mensch verlangt von sich das Außerordentliche. Ein hochmütiger Mensch schreibt es sich zu.“ – Marie von Ebner-Eschenbach. (Und Marie, die kannte gar keinen Caravanbeifahrer.)
Home on the range! Wir stehen wieder auf unserer Auffahrt in Wiefelstede. Ein wenig müde, aber zufrieden mit Gott und der Welt. Um einige wertvolle Erfahrungen und Ideen reicher und bereits mit der Route der nächsten Testfahrt im Sinn. Vor meinem geistigen Auge „hänge ich dann nicht im Klappstuhl in der Wand“, sondern sitze entspannt im Grünen und lese in einem der vielen Bücher, die ich bereits und als erstes im „Fliegenden Holländer“ verstaut habe und „die beste Ehefrau von allen“, wie sie in den meisten Büchern des weltberühmten Humoristen Ephraim Kishon auftritt, sitzt neben mir. Wir trinken Kaffee, Luna erkundet trotz Brut- und Setzzeit (1. April bis 15. Juli d.J.) das Terrain. Natürlich an der Leine! Nein, nicht in Hannover, sondern an der Schlepp- bzw Schweißleine.
IMAG0001
„Wir werden das Kind schon schaukeln, nicht wahr Luna?“ … „Luna?“, „Luuuuuuuuuuuuuuuuuuna!“ – Nun erblicke ich das kleine Puschelschwänzchen eines flüchtenden Wildkaninchens und den Kondensstreifen meiner Heidewachtel, die sich mit ca. 1,5facher Lichtgeschwindigkeit ins benachbarte Maisfeld verflüchtigt.

Erlebt im Juni 2014
Ronald Stock

Warum dieser blog?

Das WorldWideWeb, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2015. Dies sind die Seiten des ronald-stock-blogs, der mit seinem mehrere Kategorien starken Internetauftritt seit wenigen Wochen unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele tausend Kilometer vom Silicium-Tal entfernt dringt dieser blog aus der Metropolregion Wiefelstede in Themenbereiche vor, die nie ein Mensch zuvor gelesen hat. – Jegliche Ähnlichkeit mit den einleitenden Worten zur wohl legendärsten Fernsehserie „Raumschiff Enterprise (Star Trek)“ ist beabsichtigt. – Warum nun dieser blog? “Warum dürfen wir einen Sonnenaufgang erleben? Oder sind die Sterne einfach nur Nadelstiche im Mantel der Nacht?” – Sean Connery in der Rolle des Juan Sanchez Via-Lobo Ramirez (“Highlander – Es kann nur einen geben”) – Und warum nun dieser blog? Eine Fortsetzung des ehemaligen blog-stock? Oder ist es nur (m)eine Inszenierungsstrategie?

"Es genügt nicht, dass zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen reden." – Stanislaw Jerzy Lec